ONE TRICK PONY

Eigentlich gibt es diese Musik gar nicht.
Und doch war ONE TRICK PONY 2016 bei den 6. Glinder Jazztagen. Die außergewöhnliche Band, deren Musik man nur schwer beschreiben kann:
„Country-Blues mit swingendem Hillbilly trifft es noch nicht ganz genau“ heißt es.

Welche Stringband traut sich schon, Klassikern der amerikanischen Unterhaltungsmusik derart Beine zu machen, dass sie endlich mal wieder zeigen können, was in ihnen steckt? Was klanglich daher kommt wie eine Kapelle aus den 1930ern, ist in Wahrheit eine quicklebendige, kleine Band, die sich in Hamburg im Laufe der Jahre eine treue Fangemeinde erspielt hat. Mit zwingendem Groove, frechem Satzgesang und ausgeprägtem Sinn für Unsinn präsentieren ONE TRICK PONY Perlen der Popmusik im Westerngewand – ohne Cowboyhut – und dazu eigene Songs, die Hits gewesen wären, wenn es diese Band damals schon gegeben hätte.

Mit unbändiger Spielfreude werden lieb gewonnene Klischees bedient und munter gebrochen. Es schwingt und klappert, dass es nur so scheppert. Und wie soll man diese mitreißende Musik nun nennen? Auf der Schublade steht „Cowbillyswing“, doch wenn man sie öffnet, findet sich darin eigentlich nur ein Name: ONE TRICK PONY.

Besetzung:
Boris Sundmacher (Gitarre, Banjo, Dobrogitarre), Eberhard Marold (Bass), Jörn Ingwersen (Gitarre), Gunther Andernach (Waschbrett, Percussion)

Kontakt: Gunther Andernach
gandernach@gmx.de – Mobil: 0179 225 69 43